Sternenkartographie

Aus STNE-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Inhalt | STNE | Regeln | NPC | Kolonien | Gebäude | Waren | Schiffe | Waffen | Sternenkartographie | Forschungen | Handel | Siedler | RPG | Support | Index

Sternenkartographie

Die Sternenkartographie ist eine Funktion des Spieles, die es den Siedlern ermöglicht, die ganze Spielwelt bzw. den Delta-Quadranten unter die Lupe zu nehmen, ohne mit Schiffen dorthin fliegen zu müssen, wo man hinsehen möchte. Des weiteren sind mit der Sternenkartographie große Ausschnitte der Spielwelt auf einmal einsehbar, was anders nicht möglich ist. Mit ihr kann man daneben Routen zwischen verschiedenen Kartenfeldern planen (nur Jungsiedler und Sponsoren), Gefahren auf dem Weg zum nächsten Deuterium-Nebel im Voraus identifizieren, statt nichtsahnend hineinzurasen und den nächsten Ferengiposten ausfindig machen. Die Spielwelt wäre wesentlich unübersichtlicher und fast unbespielbar ohne diese Errungenschaft... Vereinfacht gesagt, die Sternenkartographie ist die Landkarte für den DQ.

Einschränkungen und Nachteile

Die Sternenkarte hat große Vorteile, die bereits erwähnt wurden, es gibt allerdings ebenfalls Anforderungen, die sie nicht erfüllen kann:

  1. Die Sternenkartographie zeigt nicht an, ob Schiffe auf einem System stehen oder nicht. Bevor man in ein System einfliegt, das man nicht kennt, sollte man den LRS des Schiffe aktivieren
  2. Die Sternenkarte kann nicht in Orben sehen und auch nicht feststellen, ob eine Kolonie bewohnt ist, wenn man einen Planeten besiedeln möchte, muss man die Kolonisierbarkeit also anderweitig überprüfen. (Jungsiedler bis Level 7 können die Bewohnbarkeit von Kolonien überprüfen, indem sie einfach den Mauszeiger über das Koloniefeld halten.)


Siehe auch:

Persönliche Werkzeuge